* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Meine kleine, blaue Welt
     Keksorzistisches






Der Superdrache

Es ist mal wieder soweit, liebe Liebenden, Zeit, vom Einkaufen zu berichten. Glaubte ich noch, mit meiner Abhandlung über Muttis im Supermarkt den Eisberg hinreichend genau umrissen zu haben, kann ich jetzt doch die Gedanken und Gefühle des Titanic-Kapitäns nachempfinden. Es ist nur die Spitze, dahinter steht etwas viel, viel schlimmeres: Die Mutti der Muttis. Der SUPERDRACHE im Supermarkt.

Zur Gattung der Muttigen gehörend, legt die Supermutti eben dies uns bekannte Verhalten an den Tag. Wir erinnern uns: Von der heiligen Dreifaltigkeit der Waschmittel wie der EC-Karten bis zu Revierkämpfen an der Supermarktkasse. Einmal an selbiger angekommen, mutiert manche Mutti (selber Wortstamm – begriffliche Verwandschaft?) aber ungefragt: Sie geht noch fix was holen!!! Wobei 'fix' im Sinne von 'Ich klettere mal fix auf den Mount Everest' oder 'Ich sorge mal fix für Weltfrieden' verstanden werden darf. Also Muttis und Thüringern vorbehalten.

Dieses 'fix' sorgt für heftige Irritationen, weil man danach im Normalfall nachzählen muss, wie häuftig schon von Sommer- auf Winterzeit umgestellt wurde und umgekehrt. Und das nur, um die Uhr richtig zu stellen. Und nur die Erleichterung, dass die nicht gleich nen zweiten Wagen geholt, diesen ebenso vollgeramscht und zur Kasse mitgebracht hat, hält den Schaum vorm Mund weg und die Wut darüber im Zaum, dass ich meine drei Bier längst bezahlt hätte. Kann es einen Gott geben, der so etwas zulässt?

Es kann! Denn, wie bei Bonzenomi, wie bei normalen Muttis, der Herr mutet uns diesen Drachen zwar zu, aber er sorgt auch für ausgleichende Gerechtigkeit. Aber der Reihe nach.

Supermutti ist inzwischen vollbepackt wiedergekommen, legt das 'fix' geholte aufs Band und beginnt mit der Umschichtung des Berges da in ihrem Einkaufswagen. Vom Wagen aufs Band und von da direkt in den Einkaufskorb. Nun muss dazu erwähnt werden, dass der natürlich nicht reicht. Braucht sie noch Einkaufstüten. Pauschal erstmal mehrere nehmen? Nein! Die muss man ihr einzeln vorreichen. Was, wenn sie vier nimmt, braucht aber bloss drei? Dieses Loch in der Haushaltskasse zu schließen wäre sicher schwerer als das Ölleck im Golf von Mexiko! 9 Cent! Und es ist mehr als fraglich, ob BP das zahlt...

Entsprechend sehen die Tüten aus. Mittlerweile hat sie alles verpackt, um nicht zu sagen die Tüten komplett überladen, bezahlt und geht. Ich bin dran. 'Drei Mal?'. 'Jo'. '1,29 bitte'. Bier einsacken und – ich setze grade meinen Rucksack auf – RUMMS! Aber nicht bei mir, nein, Supermuttis Plastiktüten haben das getan, was Billigplastiktüten nun mal bei Zuladung einer halben Monatsration den Otto-Normal-SOS-Kinderdorfs tun: Sie kollabierten. Und nun liegt das ganze Zeug auf dem Boden vorm Supermarkt.

Der Milchdrink, der Joghurt: Entzwei! Ich sehe noch die Verpackung: 'Ideal für unterwegs!'. Hehe, jetzt nicht mehr.Aber am Ende hätte es eh nur der kleine gekriegt, der, festinstalliert vorm Fernseher seine 40 Kilo übergewicht zu vergessen suchend, zwischen der Tafel Vollmilchschokolade und der Tafel Weisse Schokolade auch mal was 'gesundes' braucht. Zyklon B ist eben auch gesünder als Senfgas.

Eine Tomate rollt über den Boden un harmoniert immer perfekter mit Suppermuttis Gesichtsfarbe. Soll sie sich beschweren? Das sie das ganze kaputte Zeug neu kriegt? Sie wird es sicher tun, aber im Angesicht der Peinlichkeit, wenn sie wieder rein muss, gönne ich ihr das. Warum hilft denn nur keiner beim Zusammensuchen? Tja, die Kassiererinnen haben zu tun. Hat sich ja doch schon ne ganz schön lange Schlange gebildet. Was kaufen diese Idioten, die da am Band stehen auch immer so viel???

20.7.10 22:09
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung