* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Meine kleine, blaue Welt
     Keksorzistisches






Die seltsame reaktion von keksen auf testosteronbomber

Nunu, liebe Liebenden, ich muss berichten, von etwas, von wo ich geheert chabe von altes babuschka wo chat erzählt aus glorreiches vergangencheit von grosses mitterchen russland - ok, das is übertrieben: ich habs grad selbst im icq erfahren:

Die seltsame reaktion von keksen auf testosteronbomber

nunu, wenn freundliche post-primaten von nebenan anfangen, ihresgleichen zwecks paarung zu suchen hat das alles eine gewisse romantik. selbst, wenn sie wesentlich höhere entwickelte lebensformen als den homo thuringis dazu überreden wollen errinnert das noch an den verzweifelten kampf der neanderthaler um die existenz ihrer rasse - vom höhleneigenen bärenfell bis zur prähistorischen neverland-ranch...

aber wenn eigentlich göttlich überhöhte wesen versuchen simplen, sterblichen keksen im dunkel der gelichmut das feuer der erleuchtung zu bringen, und diese mit einem simplen block reagieren, dann muss ich ja wohl - das wortspiel sei mir verziehen - mit einem blog reagieren...

analysieren wir mal: der keks hat bei der balz einer niederen rasse nichts zu verlieren - immerhin singt er auch nicht mit, wenn die amseln früh 'pop(p)stars' (und wieder bitte ich um gnade) spielen und auch blaht er sich nicht auf - im wettkampf mit den rotkehlchen (obwohl...)

aber wenn andere dieses verhalten immitieren, um ironisch etwas niederes amüsement zu erzeugen, reagiert er nicht nur verwirrt, sondern von einer derart unbeherrschten gereiztheit ergriffen, das er - fast möchte man meinen, das östrogen zeige abwehrreaktionen - zu unkontrollierten handlungen neigt...

deshalb sollte man kekse auch nie mit testosteron in verbindung bringen - merkts euch...

17.12.07 16:41


Werbung


Der kleine, traurige Blubb

Nunu, meine Freunde, cheute ich habe wieder ein malenki Geschichte fir eich, diesmal wo chat erzählt moi Drug Iwan Iwanowisch als wir chaben gedrinkt Vodka wo wir gewesen Soldat in grosses Armee von glorreiches Mitterchen Russland in Sibirien.

Angefangen alles chat nach grosses Sieg von glorreiches Armee von grosses Mitterchen Russland gegen böses viertes (JA, VIERTES!!!) Reich von Nemez, wo wir chaben geschenkt gemacht Berlin grosses Väterchen Stalin Berlin zu erste Mai. Aber als wir chaben befreit von böses Faschistnik, dummes Volk von Deusland chat angefange zu werden wie dekadenter Kapitalisnik aus böses, imperialistisches Amerika. Angefangen nix mehr zu cheren Katjuschka, aber zu cheren Musik von dekadente Boyband wo alle gemacht ganz traurig. Chaben alle angefange zu weine und sich Haare in Gesicht zu kämme, jetzt alle Emo. Deusland geworde wie Amerika, nur Geld, Geld, Geld und Emo.

- Nunu, so liesst sich zumindest EINE Version der Story. Es gibt aber noch weitere Erklärungsversuche für die Entstehung von Emos. Eine weiter ist, das sich ein nicht namentlich erwähnenswerter (Schleichwerbung - ich arbeite zwar nicht beim ZDF, aber ich will da auch nicht rausfliegen) Haargel-Produzent mit einem wiederrum nicht namentlich erwähnenswerten Kosmetik-Produzent zusammen getan hat um für viel Geld Werbung zu machen, ja, einen neuen Trend zu kreieren (oder dachtet ihr, Punks bräuchten Haarlack, der Wasserfest ist?!?)
Sie bestachen einige Talentfreie Nachwuchsbands mit Plattenverträgen, damit sie in ihren Liedern nur noch heulen, steckten jede Menge Geld in Musikvideos und herrausgekommen ist eine ganze Generation von traurigen Hilfspoeten, die zwar keinen erkennbaren Sinn, Stil oder um es auch ein Wort zu bringen: Daseinsberechtigung haben, dafür fleißig Haargel zum Haar ins Gesicht gelen, Haarfarbe zum Haare vorher schwarz färben und Kajal (oder wie auch immer das heisst) zu Tränen nachziehen kaufen.

Aber Alex wäre nicht Alex, wenn er das nicht alles nachrecherchiert hätte. Die wahre Geschichte geht nämlich so:

Es war einmal, vor vielen, vielen Jahren, als die Männer noch Männer und die Frauen noch zu Hause waren (meine Bewerbung für den Eva-Hermann-Preis läuft), als die coolen Kinder noch im Höhleneigenen Sandkasten dicke, dummeBrillenkinder verkloppten und später mal Homo Sapiens Sapiens wurden und die dicken, dummen Brillenkinder im von Aggro-Ökos organisierten Waldorfkindergarten mit Dipl.-Pädagogin Lego-Mammuts nachtanzten und später einmal Soziologen
wurden, zu dieser wunderschönen Zeit also gab es ein Kind namens Blub, das war anders.

Es hatte die tollesten Steinzeitspielsachen und viele bunte Smaaties und jedes coole Kindergarten Kind kam direkt nach dem Prä-Soziologen verkloppen zu ihm und wollte mit ihm spielen (obwohl Blub eigentlich total dumm und scheisse war, aber er hatte eben die tollsten Steinzeitspielsachen und viele bunte Smaaties). Aber er wollte nicht mehr mit den ganzen, coolen Kindern spielen, er wollte lieber mit den dicken, dummen Supernannykindern spielen, weil es ihm total weh tat,
das die immer verkloppt wurden. Und deswegen verbot Blub den coolen Steinzeitkids mit ihm zu spielen. Und weil ein ganzer Teil von den coolen Steinzeitmetalkids nur Mitläufer waren, hörten sie auf, die Nachwuchsinformatikstudentererzeuger zu verkloppen und gingen mit Blub und den ganzen Smaaties in den Waldorfkindergarten.

Weil vorm Waldorfkindergarten aber die ganzen coolen Steinzeitchecker, die schon an den Klingelhinkelstein kamen, warteten
und sie daran vorbei mussten, kackten sie sich so sehr in die Hosen, das die ganzen, vielen, bunten Smaaties zerliefen. Und als sie das im Waldorfkindergarten bemerkten, fingen sie so schrecklich an mit heulen, das Katja S., besser bekannt als Supernanny (die sich jetzt bei Hardcoresendern Medienprostituieren muss), ihnen vorschlug,
für die ganzen, vielen, nicht mehr bunten Smaaties Lieder und Gedichte zu schreiben. Und das taten sie dann auch.
Und manche Lieder und Gedichte waren so traurig, das die Prä-Emos wieder heulen mussten, udn dann entwickelte sich daraus ein Teufelskreis. Nur wenige schafften den Absprung. Einige beispielsweise verpfändeten auf der Suche nach Drogen ihr Hirn und wurden Hip-Hopper, andere verloren ihr Hirn wiederrum, weil sie die Drogen gefunden hatten und wurden Technoten. Wieder andere fanden nach einem wilden Ritt auf einem Säbelzahntiger eine Flasche Jägermeister und wurden zum Homo Thuringis. Aber die Emos, blieben, was sie waren. Kleine, traurige Blubs, die heulen, weil sie sich vor Metalern in die Hose scheissen...

PS: Vier von den Smaaties haben überlebt. Heute nennen sie sich Tokio Hotel...

28.12.07 14:21





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung